Foto

Sterne über Heilbronn

14.02.2020

Lernen statt Wochenende? – Immerhin sechs Schüler der MINT-Klasse 7B entschieden sich dafür, das Angebot ihres Physiklehrers anzunehmen und den Freitagabend in der Experimenta Heilbronn zu verbringen.

Gemeinsam besuchten sie den Live-Vortrag „Sternenhimmel über Heilbronn“ im Science Dome, wo ein Planetariumsprojektor und zahlreiche weitere Projektoren den Nachthimmel an die Kuppel projizierten.

Sie erfuhren, wie man sich am Nachthimmel orientieren kann. Neben den ganzjährig sichtbaren Sternbildern wie dem Großen und Kleinen Bären lernten sie vor allem die Sternbilder des Wintersternhimmels kennen. Hier sind allen voran Orion und der Stier zu nennen. In diesen kann man dann auch die verschiedenen Stadien der Sternentwicklung sehen: Der Orionnebel stellt eine Geburtsstätte von Sternen dar, die Plejaden – ein offener Sternhaufen im Stier – sind eine Art Sternkindergarten. Der rötlich leuchtende Beteigeuze, der linke Schulterstern des Orion, ist dagegen ein Stern in der letzten Lebensphase. Warum man solche Sterne „rote Riesen“ nennt, wurde spätestens klar, als Größenvergleiche an der Kuppelleinwand zu bestaunen waren.

Nach 80 Minuten lebendigem Vortrag war dann noch Zeit für Fragen. Wo kann man in der Region am besten Sterne beobachten, ohne viel Lichtverschmutzung zu haben? Wie viele Sternbilder müssen oder können sich Astronomen eigentlich merken? Was wurde aus der Raumsonde Cassini?

Der Abend hat auf jeden Fall neugierig gemacht, sich näher mit dem Weltall zu beschäftigen.


Foto Orion und Großer Hund

Das Sternbild Orion; links unten ist der Stern Sirius im Großen Hund zu erkennen, der hellste Stern am Nachthimmel




Adresse

Max-von-Laue-Straße 7
74081 Heilbronn
Telefon: 07131 56-2442
Fax: 07131 56-3639
E-Mail: mrshn@mrs-hn.de

Rechtliches

Impressum und Datenschutzerklärung





^

Druckansicht von: www.mrshn.de/lernen/ausdemunterricht/naturwissenschaften/2020-02-14_wintersternhimmel/index.php [ Stand: 26.09.2021 ]  © Mörike-Realschule Heilbronn 2010-21